Der kleine Laden der einsamen Herzen von A.Darling

Titel: Der kleine Laden der einsamen Herzen
Autor: Annie Darling
Verlag: Penguin Verlag
Taschenbuch

„Ansonsten waren ihre Empfindungen für Sebastian nicht einmal ansatzweise die, die man für einen Bruder hatte. Kein Mensch schrieb Schmonzetten über einen Mann, der gewissermaßen wie ein Bruder für einen war.“ (S.338)

Als Posy den Londoner Buchladen Bookends mit der Aufgabe übernimmt, ihn wieder zum Laufen zu bringen, überkommt sie Panik. Nackte Panik. So viel Verantwortung, nicht nur für sich selbst und ihren jüngeren Bruder Sam, sondern auch für den Laden und die Belegschaft. Und dann taucht auch noch Sebastian auf, der Enkel der verstorbenen Vorbesitzerin, und der unverschämteste Mann ganz Londons. Und er hält sie auf Trab. Doch trotz der Streitereien mit ihm, schreibt sie ihren Frust in einen Liebesroman nieder. Und irgendwie hilft ihr Sebastian ja auch…

Dieses Buch lässt Buchliebhaber vor Verzückung seufzen, Liebesromanleser vor Glück beben, und Buchhändler bei dem Chaos die Hände über den Kopf zusammenschlagen. Es ist ein Buch voller Liebe, vor allem zu Büchern, mit viel Witz und einem ganz charmanten Wüstling, der nicht nur Posys Herz stiehlt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, man lernt Posy sofort lieben, und Sebastian ein wenig zu schätzen. Es gibt Höhen und Tiefen, und ein wirklich witziges Happy End(s). Hier also eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die ein wenig auf Liebesromanklischees stehen, auf Happy End, charmante Wüstlinge, und einer tollpatschigen, aber liebenswürdigen Heldin.

Diverse Töne Rot; Borderline – und nach außen alles normal! von S.Regen

Titel: Diverse Töne Rot; Borderline – und nach außen alles normal!
Autor: Sanny Regen
Verlag: Starks-Sture Verlag

Taschenbuch

„Dass viele (nicht alle) Borderliner sich verletzen, ist das erste, was Nicht-Borderliner erfahren. Danach möchten die wenigsten Weiteres über diese Krankheit wissen. Dass es in erster Linie eine Emotionsregulationsstörung ist, die es mir oftmals unmöglich macht, angemessen zu reagieren oder meine Gefühle zu erkennen und entsprechend zu handeln, kann man schon als Fachwissen bezeichnen.“ (S.43)

Dieses Buch ist sehr verwirrend. Ich denke aber, dass das mit Absicht ist. Sanny Regen erzählt ihre Geschichte auf zwei Arten. Einmal ihr aktuelles Leben, mit ihrem Verlobten Stefano und ihren drei Hunden, und den Alltagsproblemen und ihre Gefühlen, und wie sie das alles bewältigt. Gleichzeitig erzählt sie aber auch, kursiv gedruckt, aus ihrer Vergangenheit, und wie sie zu dem Mensch geworden ist, der sie heute ist.
Was daran so verwirrend ist? Die ganze Person Sanny. Es ist kein Buch voller Gejammer wie böse alle Menschen sind, oder wie schlecht sie sich fühlt. Es ist die Erzählung ihres Lebens, mit allen Facetten. Und das macht es so besonders, denn die Facetten sind nicht schön. Aber auch nicht immer schlimm. Und ich habe sehr viel Respekt, nicht nur vor dem Mut der Frau alles zu erzählen, sondern auch vor ihrer Geschichte.
Sanny Regen öffnet die Augen der Menschen, die Borderline als „Macke“ ansehen, oder nicht als „richtige Krankheit“. Sie öffnet aber auch allen unwissenden den Geist für mehr Verständnis.
Sannys Geschichte ist aber auch für sie selbst wichtig, denn diesem Buch vertraut sie Geschichten an, die nicht mal ihre Therapeuten kennen. So hat sie die Möglichkeit diese zu verarbeiten, ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen, oder bewertet, oder sogar abgewertet zu werden. Wird es am Ende gut? Das weiß ich nicht. Ist ein Leben jemals wirklich nur gut? Die Autorin zeigt auf jeden Fall, dass ein Leben nicht nur schwarz und weiß, oder Graustufen hat, sondern eben auch Diverse Töne Rot;

Elesztrah – Asche und Schnee von F.Bechert

Titel: Elesztrah – Asche und Schnee (Band 2)
Autor: Fanny Bechert
Verlag: Sternensand
Taschenbuch
Reihe

Achtung Spoiler!

Klappentext:
Während sich die Bewohner Elesztrahs in Frieden wähnen, bleibt die Beziehung zwischen Lysanna und Aerthas angespannt. Die Pläne des Elfenkriegers stehen wie eine Mauer zwischen ihnen und gleichgültig, wie sehr sie sich bemühen – eine gemeinsame Zukunft scheint unmöglich zu sein.
Lysanna sieht schließlich nur noch einen Ausweg: Sie will ihr Schicksal selbst bestimmen, auch wenn sie sich dem Hüter der Zeit entgegenstellen muss.
Doch in den Lauf der Dinge einzugreifen, ist nicht so leicht, wie es sich die Jägerin vorstellt. Denn die Schicksalsweberin lässt sich die Fäden nur ungern aus der Hand nehmen. Zudem bahnt sich in Elesztrah eine weitere Bedrohung an, die nicht nur Aerthas’ Leben in Gefahr bringt …

Dieses Buch schließt direkt an Band 1 Feuer und Eis an. Nachdem Lysanna mit ansehen musste, wie Aerthas von der Prinzessin geküsst wurde, ist sie auf der Flucht, und findet sich am Ende zu Hause wieder, bei dem Clan der Angelus Mortis. Doch ihrem Ruf als Feuervogel kann sie nicht entrinnen, und ihrer Liebe zu Aerthas auch nicht.
Ich finde es immer schwer, Bücher einer Reihe einzeln zu rezensieren. Wer das erste Buch gelesen hat, wird wohl kaum sich dagegen entscheiden, die Reihe weiter zu lesen. Und denjenigen, die überlegen, die Bücher anzufangen, kann ich nur eins sagen: Tut es!
Lysanna, aber auch ihre Tochter Fayori, sind mir sehr ans Herz gewachsen. Und dass ich so schnell am Ende angekommen bin, macht es mir nicht leichter Abschied zu nehmen. Aber ich hoffe auf einen baldigen dritten Teil! 😉

Elesztrah – Feuer und Eis von F.Bechert

Titel: Elesztrah – Feuer und Eis (Band 1)
Autor: Fanny Bechert
Verlag: Sternensand Verlag
Taschenbuch
Reihe

>>„Warum tust du mir so unglaublich gut?“, murmelte er und hielt sie fest an sich gedrückt.<< (S.139)

Klappentext:
Eine verbannte Jägerin auf der Suche nach ihrem Gefährten …
Ein Krieger aus den Reihen der königlichen Garde …
Eine Macht, die beide untrennbar miteinander verbindet…
Als die Elfe Lysanna herausfindet, dass ihr Gefährte von dem gefürchteten Flammenden Lord gefangen gehalten wird, verspürt sie nur einen Wunsch: ihn zu befreien. Dabei zählt sie auf die Hilfe ihres Clans ›Angelus Mortis‹.
Mitten in den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Kampf taucht jedoch der Elfenkrieger Aerthas in ihrem Dorf auf, mit dem sich Lysanna auf unerklärliche Weise verbunden fühlt. Liegt es daran, dass sie beide geheimnisvolle Kräfte in sich tragen, die sie gemeinsam lernen müssen, zu beherrschen? Denn ihre vereinte Macht könnte die einzige Möglichkeit sein, den Flammenden Lord endgültig zu vernichten.
Doch selbst wenn ihnen das gelingen sollte, steht die wachsende Zuneigung, die zwischen Aerthas und Lysanna entsteht, unter einem ungünstigen Stern.

Dieses Buch ist einfach fantastisch. Es hat mich sofort gefesselt und nicht mehr losgelassen.
Lysanna ist ein aufregender Charakter. Sie ist mutig und stark, eine beeindruckende Jägerin, und trotzdem liebevoll und mitfühlend.
Aerthas ist ein loyaler Elfenkrieger, der aber nicht nur dumm Befehle ausführt, sondern auch ein wenig seinem Herzen folgt. Und das Pendant zu Lysanna.
Zusammen befinden sie sich im Gleichgewicht, und danach streben sie auch auf dem Kontinent Al‘Arizon.
Das drum herum, um diese beiden, also die Politik des Clans, auf dem Kontinent, und unter den Essenzen, die das Leben ausmachen, sorgt für die nötige Spannung.
Der Schreibstil ist sehr leicht, locker fluffig bin ich eingetaucht und musste leider feststellen, dass ich das Buch schon zu Ende gelesen habe. So geht das manchmal. Und ich bin sehr froh, dass ich auf die Autorin gehört habe und den zweiten Band sogleich anfangen kann. Nicht, dass es da einen fiesen Cliffhanger gibt, aber neugierig bin ich trotzdem.

Erste Liebe, zweite Chance von M.Cabot

Titel: Erste Liebe, zweite Chance
Autor: Meg Cabot
Verlag: mtb
Taschenbuch

„Und wenn er wieder verschwindet […], nimmt er mein Herz mit sich, genauso, wie er das schon einmal getan hat.“ (S.357)

Becky Flowers hat alles, was sie sich wünschen kann: Ihre Umzugsfirma für Senioren, die sie von ihrem verstorbenen Vater übernommen hat, läuft sehr gut, und ihr Freund Graham ist einfach perfekt. Bis eines Abends die Eltern ihres Exfreundes festgenommen werden, und besagter Exfreund zurück nach Bloomville kommt, nach über 10 Jahren des Schweigens.

Dieses Buch erinnert auf den ersten Blick an Love, Rosie, weil es ebenfalls im Briefe/eMaill/SMS-Stil geschrieben ist. Es gibt also keinen direkten Erzähler, sondern nur schriftliche Belege für die Vorkommnisse in Bloomville, also eMails der Protagonisten und ihrer Angehöriger, SMS, Facebook-Termine und Zeitungsausschnitte. Das ist nicht so störend oder lästig, wie es sich zunächst anhört, sondern lässt Platz für Vermutungen, was ich sehr schön finde.
So lernt man durch die Chats mit anderen Leuten die Protagonisten Becky und Reed kennen, aber auch ihre Familien und Freunde. Dabei steht nicht im Vordergrund, was mit Becky und Reed passiert, sondern das Drame um seine Eltern.
Alles in allem ein sehr schönes Buch, leicht zu lesen, schöne Unterhaltung, und man fliegt durch die Schreibweise einfach nur so durch. Und dann geht alles ganz schnell, und man wundert sich wie schnell das Buch zu Ende ist.

Die Chroniken der Âlaburg von G.Walters

Titel: Die Chroniken der Âlaburg (Band 3)
Autor: Greg Walters
Taschenbuch
Die Farbeseher-Saga

Achtung Spoiler! Hier geht es zu Die Geheimnisse der Âlaburg und Die Legenden der Âlaburg.

„Also, ich habe das Gefühl, der Käse ist an deinem Körper ganz besonders gut nachgereift.“ „“Ihhh, wie eklig…“ (S.316)

Klappentext:
Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird, ein Zwerg, der ganz gut zaubern kann, ein übergewichtiger Zwergelbe, ein hinkender Ork.
Sie können die Welt retten – oder vernichten.
Leiks drittes Semester an der Alaburg beginnt und alles ändert sich. Die Universitätsdirektorin Tejal verschwindet urplötzlich und der von Leik verabscheute Magiemagister Jehal wird ihr Nachfolger. Sein orkischer Freund Ulyer erkrankt schwer und von Leiks geliebter Drena gibt es weiterhin keine Spur. Nur eins ist gewiss: Die dunkle Zauberin ist immer noch auf der Suche nach Leik und verfolgt ihn gnadenlos. Dazu ist sie sogar bereit, die vier Völker gegeneinander auszuspielen …

Der dritte Band der Farbseher-Saga geht gleich spannend los. Diesmal ist die Bedrohung nicht außerhalb der Âlaburg, sie lauert innerhalb der Mauern. Der Magiemagister Jehal ist der Rassist unter den Magiern. Wobei er nicht so sehr etwas gegen andere Rassen hat, sondern gegen Wesen, die nicht in eine der vier ehrwürdigen Verbindungen passt, wie z.B. Leik und das Weiße Haus.
Hinzu kommt Ulyers Krankheit, und der Plan, etwas dagegen zu tun. Es bleibt also mehr als spannend, bis zum Schluss.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und schnell zu lesen. Erzählt wird aus Leiks Sicht, aber als allwissender Erzähler. Die vier Freunde passen sehr gut zusammen, das wird gerade in diesem Band sehr deutlich. Sie sind füreinander da, ein Musterbeispiel für die Rassen in Razlukan.

Wer sich übrigens noch an meinen anfänglichen Vergleich mit Harry Potter erinnert, der könnte bei Jehal an eine gewisse Person in rosa/pink denken. Ich wurde dieses Bild jedenfalls nicht los. 😉

Synthia von R.Llewellyn

Titel: Synthia – Die Sanduhr des Lebens (Band 1)
Autor: Ralph Llewellyn
Verlag: Sad Wolf Verlag
eBook/ Taschenbuch
Synthia Zyklus

Klappentext:
Als der schwer kranke Steve seine Tochter Synthia zu sich an sein Krankenbett ruft und sie zu einem geheimen Zeichen im Keller ihres Hauses schickt, beginnt für diese eine abenteuerliche Odyssee in eine ihr vollkommen fremde Welt.
Sie muss bald erfahren, dass sie von einem gefährlichen Widersacher ihres Vaters verfolgt wird. Mit der Hilfe ihrer neu gewonnenen Freunde Mark und Tormuff muss sie Abenteuer und Prüfungen bestehen, um ihren Vater vor dem sicheren Tod zu bewahren.

Es fällt mir schwer, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Warum? Weil ich nicht richtig in die Geschichte reinkomme. Ich weiß nicht, ob es am Schreibstil liegt, an der Protagonistin, oder dem langsamen Vorankommen der Geschichte.
Synthia ist 13, ihr Vater liegt im Krankenhaus, und die Haushälterin lebt mit ihrer Tochter bei Synthia, um sie besser versorgen zu können. Die Tochter, offensichtlich jünger als Synthia, spricht allerdings, als wäre sie viel älter, hochnäsig, und weitaus klüger. Synthia dagegen wirkt wenig schlagfertig, obwohl der Einstieg neugierig gemacht hat. Als ihr Vater sie dann telepathisch ins Krankenhaus gerufen hat, hinterfragt sie nichts. Spätestens ab da verlor ich bereits das Interesse. Sie folgt zwar, mehr schlecht als Recht, den Anweisungen ihres Vaters, aber nur halbherzig, ohne nachzudenken, irgendetwas zu hinterfragen, geschweige denn sich die richtigen Worte zu merken.
Auch der Bösewicht hat mich nicht wirklich neugierig gemacht. Ein Böser mit Maske, einer Sanduhr, die nicht weiter wichtig scheint, und einer Armee aus Söldnern.
Tormuff, der hat mir von Anfang an gefallen. Sehr erfrischendes kleines Wesen. Aber wegen einem Wesen weiterlesen?
Wie gesagt, ich bin mir nicht sicher, warum genau ich nicht in dieses Buch reinkomme, aber ich weiß, dass es mich nicht fesselt, und ich es deswegen abbrechen muss.

Schmerzhaft – Solveig von L.Schwarz

Titel: Schmerzhaft – Solveig (Band 3)
Autor: Larissa Schwarz
Verlag: Twenty-Six
Taschenbuch
Die Eschberg-Reihe: Märchenhaft, Zauberhaft

„Deine Lust darf leiden, aber niemals deine Seele, ich will dich herausfordern, antreiben, ausreizen. Ich will dich leiden sehen, ja. Schön leiden. Aber ich will, um alle in der Welt, eines nicht: dich demütigen.“ (S.28)

Klappentext:
Solveig hat alles, was sie sich wünscht. Ein Mann zählt gerade nicht dazu. Dann trifft sie in Matthias auf die Erfüllung ihrer geheimen Sehnsüchte und verstrickt sich in eine anonyme Affäre mit ihm. Wie lange hält sie das Doppelleben zwischen herzrasendem Abenteuer und ihrer wahren Identität aus?
Indessen gerät ihr Bruder Markus auf Abwege, die alle erschüttern. Können Elisabeth und Moritz sich als Fels in der Brandung behaupten?
Band 3 der Eschberg-Reihe reizt mit schmerzhaft-schönen Momenten, schottischen Akzenten und französischen Péripéties.

Solveig ist eine sehr spannende Person. Streng, liebevoll, geheimnisumwoben, erfolgreich, manchmal etwas zu spontan, aber auch sehr verlässlich. Genau das, was Matthias braucht.
Matthias ist Arzt, weiß was er will, und findet in Solveig sein passendes Gegenstück.
Zusammen sind sie aufregend, heiß, schmerzhaft spannend, und manchmal viel zu emotional.
Das schöne an der Eschberg-Reihe ist aber, dass auch alte Bekannte auftreten. So erfahren wir nicht nur, was sich bei Solveig und Matthias abspielt, sondern auch, wie es bei Elisabeth und Moritz weiter geht, Hakim und Belle, Victoria und Magnus, und auch Marie und Markus. Wir lernen aber auch neue Menschen kennen, und lieben. Und trotzdem ist das Buch in sich abgeschlossen.

Wer einen Roman voller Unterdrückung und Machtausübung erwartet, wird leider enttäuscht. Ich finde es sehr erfrischend, dass mal nicht der Mann der Dominant ist. Und es geht auch nicht einfach nur um Schmerzen und Sex, denn das drum herum ist eigentlich viel wichtiger. Ein abwechslungsreicher Liebesroman, der einen nach Eschberg führt, und fast nicht mehr gehen lässt.

Monatsrückblick: April 2017

Walpurgisnacht! Und bevor ich mich mit meinen Schwestern auf einem Berg treffe um in den Mai zu tanzen, präsentiere ich euch noch meinen Rückblick. Hier meine gelesenen Bücher:
-Der Übergang (abgebrochen)
Find your Way
Plötzlich Prinz – Das Erbe der Feen
– Die Magie der tausend Welten – Der Wanderer
Trywwidt – Falsche Freunde
To the stars
– Die Chroniken der Seelenwächter – Verborgene Mächte 3
Das Buch ä
Die Legenden der Akademie der Schattenjäger
What the Fuck…?!
Die kleine Hexe
– Die Auslese – Nichts ist, wie es scheint

Das macht 11 beendete Bücher und 4961 gelesene Seiten. Ja, recht wenig Bücher, aber gebundene Ausgaben sind meist ziemlich dick. 😀 Und hier sind meine Neuzugänge und mein aktueller SuB:

Letzten Monat habe ich mir vorgenommen, alle meine Hardcover zu lesen. Hier ist meine Auswertung:

Top Charakter: Jaydee, und Korwin Schwarzvogel ist mir sehr ans Herz gewachsen, und Ethan Chase macht auch was her. Wie soll man sich denn da entscheiden???
Flop Charakter: Hm…
Top des Monats: Walpurgisnacht!
Flop des Monats: schon wieder ein Buch abgebrochen 🙁

Die kleine Hexe von O.Preussler

Titel: Die kleine Hexe
Autor: Otfried Preussler
Verlag: Thienemann
Gebundene Ausgabe

Die kleine Hexe möchte so gerne an Walpurgisnacht auf dem Blocksberg mit den anderen Hexen tanzen. Doch sie ist erst 127, und damit zu jung um dabei zu sein. Entgegen des Rates ihres Raben Abraxas reitet sie trotzdem auf ihrem Besen auf den Blocksberg und tanzt mit den anderen Hexen. Doch leider wird sie von der Wetterhexe Muhme Rumpumpel erwischt und vor die Oberhexe geschleift. Wird die kleine Hexe nächstes Jahr zur Walpurgisnacht mittanzen können?

Dieses Kinderbuch ist total niedlich. Die kleine Hexe versucht ein Jahr lang Gutes zu tun, und hilft so einigen Menschen in misslichen Lebenslagen. Dabei ist die kleine Hexe nicht nur gerecht, sondern geht auch ziemlich witzig vor.
Die Kapitel sind kurz, der Schreibstil flüssig, sodass sich das Buch hervorragend als Vorlesebuch eignet. Die Sprache ist manchmal etwas veraltet, aber das stört nicht.
Alles in allem ein sehr witziges, aber auch spannendes Buch, mit einem sehr überraschenden Ende. Und ja, ich kannte das Buch bisher nur vom Namen her.

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie von C.Clare

Titel: Legenden der Schattenjäger-Akademie
Autor: Cassandra Clare, Sarah Rees Brennan, Maureen Johnson, Robin Wasserman
Verlag: Arena
Gebundene Ausgabe
Sequel zu: Die Chroniken der Unterwelt, Die Chroniken der Schattenjäger

Achtung Spoiler zu den oben genannten Reihen!

Wer die Chroniken der Unterwelt und Die Chroniken der Schattenjäger gelesen hat, kann vielleicht das Universum nur schlecht verlassen. Es gibt viele Charaktere, die einem ans Herz gewachsen sind, und man möchte so viel wie möglich über sie erfahren. Diese 10 Geschichten sind eine Möglichkeit.
Nachdem Simon sein Gedächtnis verloren hat, möchte er trotzdem ein Teil dieser mystischen Welt bleiben, und entscheidet sich Schattenjäger zu werden. Dafür verlässt er Brooklyn und geht zur Schattenjäger-Akademie bei Alicante. Dort begegnet er nicht nur dem Nachwuchs von Schattenjägern, sondern auch Irdische, die gerne Schattenjäger werden wollen. Gemeinsam stellen sie sich der Ausbildung, und hoffen am Ende auf eine positive Aszension. Doch bis dahin haben sie noch so einige Abenteuer vor sich, bei denen Simon sich selbst wiederfindet, und Anschluss an sein altes Leben.

Diese 10 Geschichten lassen alles nochmal aufleben, die Welt der Schattenjäger, und beantwortet so einige offene Fragen. Man trifft nicht nur Clary, Jace, Isabelle und Alec wieder, sondern auch Tessa, Jem, Will, Emma und Julian. Alles da, alles neu, und doch so vertraut. Ich habe dieses Buch mit sehr viel Freude gelesen, und habe direkt wieder Lust, Die Chroniken alle nochmal zu lesen. 😀

What the Fuck…?! von P.Stampe

Titel: What the Fuck…?! Ein verdammt rätselhaftes Bilderbuch
Autor: Philipp Stampe
Verlag: Jaja Verlag

Gebundene Ausgabe

Ich habe dieses Buch kurz vor Ostern erhalten, und nach einem kurzen Blick ins Buch wurde mir klar: Das schaffe ich nicht allein. Und so habe ich also dieses wirklich geniale Buch mitgenommen. Familienfeiern können zuweilen etwas anstrengend, etwas zu ernst, etwas verkrampft werden. Dieses Buch leistet Abhilfe!
Man betrachtet auf der einen Seite ein Bilderrätsel, auf der anderen Seite ist die Lösung als Buchstabensalat festgehalten. Doch Vorsicht, das macht es nun nicht gerade einfacher. Manchmal sogar im Gegenteil, dann konzentriert man sich so sehr auf den Buchstabensalat, dass man ein Knoten im Gehirn bekommt.
Zurück zu den Bildern. Einige sind auf den ersten Blick zu entschlüsseln, anderer brauchen ein Um-die-Ecke-Denken. Wieder andere sind so wirr, dass ich einfach nicht auf die Lösung komme. Es fängt mit dem Cover an. Man sieht eine Lampe, deren Fuß ein Hintern mit einem Fieberthermometer darstellt. Nun rattert das Gehirn los. Arschlampe. Fieberpo. Schirmpo. Schirmfieber. Arschfieber. Lampenfieber. Moment, Lampenfieber ist sogar ein richtiges Wort!
Und so geht das bei jedem Bild und macht auch mit einer Gruppe sehr viel Spaß.
Bei einigen Bildern muss ich leider sagen, dass es zu viele Details gibt, die den Betrachter ablenken oder auf eine falsche Spur lenken, das finde ich sehr schade. So konzentriert man sich auf den Damenschuh, der am Rand des Bildes sehr prominent wirkt, und beachtet nicht so sehr den Wurm, um den es eigentlich geht. Oder der Revolver, der auf einen Kaktus gerichtet ist. Das Bild ist ziemlich düster, nur das Licht aus der Waffe auf den Kaktus erhellt es ein wenig. Auf das Lösungswort wäre ich nie ohne Hilfe (Danke Internet) gekommen. Sobald man das Lösungswort kennt, kommt der Aha-Effekt und ganz plötzlich ist alles klar. Doch die Ablenkung war vorher da, und der bekannte Knoten im Gehirn wäre ohne Hilfe nicht gelöst worden.
Nichts desto trotz ist dieses Buch sehr spannend, aufregend, witzig, zum Knobeln, mit viel Spaß und bringt alle Betrachter zum Nachdenken, Umdenken, Um-die-Ecke-Denken. Es trainiert die Fantasie, strengt Gehirnwendungen an, die vielleicht nicht so oft gebraucht werden, und bringt wirklich viel Spaß (deswegen erwähne ich das so oft).

Das Buch ä von S.Üblacker

Titel: Das Buch ä
Autor: Stefan Üblacker
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf
Gebundene Ausgabe

Noch eine Biografie über Die Ärzte? Jain. Denn natürlich ist das (noch) eine Biografie, aber sie unterscheidet sich doch sehr von ihrem Vorgänger, und zwar nicht nur äußerlich. Ist Ein überdimenionales Meerschwein frisst die Erde auf eher ein Fotobuch mit wenig Text, so ist Das Buch ä ein ganz schöner Wälzer. Er ist zwar handlicher, hat aber um Längen mehr Text.
In diesem Buch geht es vorrangig um die Band Die Ärzte, weniger um die Bandmitglieder, wie bei seinem „Vorgänger“. Natürlich gibt es ohne Bandmitglieder keine Band, aber hier gibt die Musik den Ton an.

Dieses Buch beginnt, wie so viele, mit einem Vorwort. Und dieses Vorwort lässt den Autor sofort sympathisch erscheinen. Mit so viel Charme und Witz in dieses Buch einzuführen, zu erklären, warum er Die Ärzte-Fan ist, und dass er damit nicht alleine ist, und dieser Band zu huldigen, hat mir sofort das Gefühl von Nach Hause kommen vermittelt. Und das zieht sich durch das ganze Buch.
Natürlich verfolgt der Leser den Werdegang der Band chronologisch, macht ja auch Sinn. Das ganze wird mit historischen Fakten aufgelockert. Moment, aufgelockert? Ja, denn die Beschreibung der signifikanten Ereignisse ist nicht etwa staubtrocken, wie so mancher Geschichtsunterricht, sondern mit genauso viel Charme beschrieben, wie der Rest des Buches. Natürlich kommen auch Bela und Farin und all die anderen Menschen zu Wort, ohne dass es unpassend ist, oder gekünstelt wirkt. Das ganze Buch in einem Rutsch durchzulesen ist sicherlich ein Kraftakt, allein schon wegen der Dicke und Textfülle, aber sicher nicht unmöglich, weil der Autor sehr flüssig alles herüberbringt.
Was mich besonders berührt hat ist die Trennung der Die Ärzte. Klar, man weiß, dass sie sich getrennt haben, und vielleicht auch warum, aber hey, ich war zu der Zeit nicht nur auf der falschen Seite der Berliner Mauer, sondern auch noch gerade mal geboren. Aber das Gefühl beim Abschiedskonzert in Westerland kann ich trotzdem nachempfinden, weil ich einfach weiß, wie mitreißend Die Ärzte Konzerte sind. Und man! Ich hätte jetzt gerne ein Konzert der besten Band der Welt! Doch bis dahin werde ich mich wohl mit „denen auf Platte“ abgeben müssen, und mit diesem fantastischen Buch! Denn das Buch schafft es, mir die Ärzte in mein Wohnzimmer zu bringen.

To the Stars von M.McAdams

Titel: To the Stars – Wenn du die Sterne berührst
Autor: Molly McAdams
Verlag: mtb
Taschenbuch

„Hast du schon einmal jemanden angeschaut… nur ein Blick, und du wusstest, das ist es? Als würde es nie mehr jemanden geben, mit dem sich das vergleichen ließe?“ (S.56)

Harlow war 15, als sie Knox kennen gelernt hat. Und er war fast 18, was eine Beziehung zwischen beiden unmöglich macht, weil sie illegal ist. Also beschließt Knox zu warten, und eine sehr gute Freundschaft entsteht zwischen beiden. Bis zu Harlows 18. Geburtstag, und ihrem Geständnis, dass sie nicht auf Knox gewartet hat.
Fast 5 Jahre später lebt Harlow in Angst vor ihrem Mann Collin, als sie Knox zufällig wieder trifft….

Dieses Buch ist aufwühlend. Harlow wird auf so vielen Ebenen misshandelt und missbraucht. Und aus Angst dass ihrer Familie etwas geschieht, vertraut sie sich niemandem an. Bis sie eines Tages Knox wieder trifft. Ab da wird es unerträglicher mit Collin, und „ihr Monster“ wird immer unberechenbarer.
Knox ist ein atemberaubender Charakter. Nichts nur, dass er 2,5 Jahre auf Harlow warten will, damit die Beziehung zwischen den beiden nicht mehr illegal ist, er hat auch nie wirklich aufgehört auf Harlow zu warten. Und als er sie wieder trifft, fällt ihm sofort, dass sie nicht mehr die ist, die er mal kannte.
Alles in allem ist es ein aufreibendes Buch. Der Schreibstil ist, wie immer bei der Autorin, sehr flüssig und mitreißend. Man kann und will nicht mehr aufhören zu lesen. Was mir noch sehr gut gefallen hat, ist das Ende. Es war nicht plötzlich alles vorbei und alle sind Glücklich, sondern Harlow hat die Chance alles aufzuarbeiten und vor allem zu verarbeiten, und den Menschen die Augen zu öffnen. Und wer jetzt denkt, ich hab gespoilert, den kann ich beruhigen. Denn das Ende ist überraschend, sogar ein wenig actionreich, und es gibt so einige Momente, wo man etwas ganz anderes erwartet, als es tatsächlich ist.

Trywwidt – Falsche Freunde von K.Bellis

Titel. Trywwidt – Falsche Freunde (Band 2)
Autor: Klara Bellis
Trilogie: Trywwidt

Achtung Spoiler! Hier geht es zu Band 1: Die Kaiserin der Nacht

„Wir standen kurz davor, die Menschenbrut auszurotten. […] Dank deines Kuschelkurses haben sie sich vermehrt wie eine giftige Bakterienkultur, die alles Lebendige zersetzt. Sie zerstören sogar sich selbst .Einfach so, weil sie es können. Weil es ihnen Spaß macht. Weil es Profit bringt.“ (S. 434)

Trywwidt hat sich fest vorgenommen, ihre Freundin Phyrridt aus der Chaosdimension zu retten, in die die ehemalige Hüterin des Wissens Lirridt sie vor 30 Jahren gestoßen hat. Dazu braucht sie den Vampir Korwin Schwarzvogel, der irgendeine Verbindung zu der vermissten Elfe hat.
Korwin ist davon natürlich gar nicht begeistert, weil nicht nur zwei weitere Vampire bei ihm im Haus leben, und Trywwidt jetzt noch dazu kommen möchte, sondern weil er immer noch von Ronnys Schlägerbande beschattet wird, und Professor Messerbach hinter ihm her ist. Einzig Ira ist noch vernünftig, aber ein Mensch, und Menschen sind Freunde, kein Futter. So oder so ähnlich.

Hach, wie hab ich Trywwidt vermisst. Die manchmal ziemlich radikale, grünhaarige Elfe kann einem den Tag versüßen. Sei es mit ihrer Tollpatschigkeit, mit ihrem Wissen über Menschen, oder ihren radikalen Ansichten zur Ernährung und Lebensweise der Menschen.
Korwin ist dagegen total bodenständig, zwar etwas weltfremd, aber dafür hat er ja Ira. Er ist ein wahrer Künstler, und echt der Leidtragende in diesem Buch (Tut mir leid, Trywwidt, das muss ich mal so sagen. Korwin, wir haben einen hübschen kleinen Keller, falls du mal Asyl suchst.)
Ira ist eine Perle, bis sie den Verstand verliert. Jetzt mal ehrlich, wenn die Küsse von jemandem modrig schmecken, küsst man die Person doch nicht mehr. Und wenn man ständig ein mulmiges Gefühl hat, nimmt man reiß aus! Reiß dich mal zusammen, also echt!
Ansonsten bin ich einfach nur begeistert von diesem Buch. Es ist so gut wie das erste, vielleicht auch ein bisschen besser, und ein bisschen anders. Ich habe diesmal Korwin sehr ins Herz geschlossen, was er mir auch gleich gebrochen hat. Naja, und von Trywwidt war ich ja von vornherein begeistert.
Der Schreibstil ist sehr flüssig. Der allgemeine Erzähler konzentriert sich abwechselnd auf die Personen, das macht es aber nur umso spannender. Das einzige, was mir gefehlt hat, war mehr zu Klaus Müller. Der hängt rum wie ein Wassersack. Ich hoffe sehr, da kommt im dritten Teil noch was 😉 Auf den bin ich schon sehr gespannt!