Bekes, kein Hühnerdoktor

Seit ca. 2 Wochen haben wir Nachwuchs! Sechs kleine Minihühner, die ganz schönen Lärm machen. Ich darf leider nicht ins Minihühnergehege, und auch sonst hat Herrchen den Zaun erneuert. Wahrscheinlich ist er geprägt vom letzten Nachwuchs, denn von den fünf Minihühnern, die geschlüpft sind, haben wir nur das laute Huhn, das immer kräht, wenn ich da bin. Total nervig. Aber dieses Jahr soll alles anders werden.
Heute waren wir also bei meiner Homa und Hopa (Hunde-Oma und Hunde-Opa, Anm. von Frauch20160328_210646en) und da muss ich immer draußen sitzen, weil Hopa sonst so komisch bellt. Na jedenfalls waren wir voll spät zu Hause, zwei Stunden nach meiner Abendbrotzeit. Und anstatt mich zu füttern, sind Herrchen und Frauchen ins Minihühnergehege. Und diesmal haben sie alles offen gelassen, sodass ich hinterher schleichen konnte. Sofort wusste ich, da muss was passiert sein! Frauchen ist suchend umher gegangen, und ich hatte Recht. Ein Minihuhn war nicht unter Mamahuhn. Herrchen hat es dann in seine Hände genommen, tot war es also nicht.
Nun wurde es unter die Wärmelampe im Wohnzimmer gesetzt und es begann sich zunehmend zu erholen. Ich durf20160328_215512te auch in die Kiste gucken und beobachten, wie es dem Minihuhn immer besser ging. Bald kommt es bestimmt wieder zu dem Mamahuhn raus. Nur ins Maul darf ich es nicht nehmen, das habe ich leider auf die unsanfte Tour gemerkt. Herrchen und Frauchen haben sehr böse reagiert, und nun muss ich auf dem Lager liegen. Anscheinend sind die richtig böse mit mir. Als Hühnerdoktor bin ich wohl doch nicht so geeignet, wie ich dachte. Ich bin eben auch nur ein Hund.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.