Bis ans Ende der Geschichte von J.Picoult

bis-ans-ende-der-geschichte_coverTitel: Bis ans Ende der Geschichte
Autor: Jodi Picoult
Verlag: Penguin Verlag
Taschenbuch

„In der Geschichte geht es nicht um Daten und Orte und Kriege. Es geht um die Menschen, die die Räume dazwischen füllen.“ (S.447)

Der Holocaust ist ein schweres Thema. Die massenhafte Vernichtung von Menschen kann nicht so einfach erzählt werden. Und doch schafft Jodi Picoult in ihrem Roman etwas erstaunliches: Das Buch ist grandios! Facettenreich, spannend, furchtbar, voller Wahrheit, tränenreich, moralisch anstrengend, und trotzdem schön. Die Bilder, die die Autorin schafft, hinterlassen einen bleibenden Eindruck.

„Informationen im Getto bewegten sich nun wie eine Blauregenranke: verschlungen, gewunden und von Zeit zu Zeit zu unglaublicher Farbigkeit erblühend.“ (S.289)

Sage hat nach einem Unfall nicht nur ihre Mutter verloren, sondern auch eine Narbe im Gesicht behalten. Seitdem besucht sie eine Trauergruppe, in der sie Josef kennen lernt, einen alten, ziemlich netten Mann. Ansonsten hat sie eine Affäre mit einem verheirateten Mann, und arbeitet nachts als Bäckerin. Sie tut alles, um sich zu verstecken. Als sie sich näher mit Josef anfreundet, öffnet sie sich ihm. Und er sich ihr.
Leo Stein arbeitet für das Justizministerium und ist ein so genannter Nazijäger. Das klingt erstmal aufregender als es ist, denn er jagt nicht wirklich Nazis, sondern er geht Hinweisen nach und überprüft in Archiven, ob die Hinweise echt sind, um die Nazis ggf. vor Gericht zu bringen und für ihre Taten büßen zu lassen. Als eine junge Frau anruft und ihm erzählt, ein Nazi hätte sich ihr offenbart, weckt diese Geschichte seine Neugier und er beschließt ihr nachzugehen.

Dieses Buch ist unbeschreiblich gut. Ich habe selten ein Buch zu diesem Thema gelesen, was mich so berührt hat und einfach sprachlos zurückgelassen hat. In keinem mir bekannten Buch kam die Grausamkeit so zur Geltung, wie in diesem. In keinem war das Leid der Juden so greifbar, wie in diesem.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, und, was mir sehr gefallen hat, jede Person hat ihre eigene Schriftart, und Erzählart. Hinzu kommt, dass man das Gefühl hat, die Personen würden einem direkt gegenüber sitzen und ihre Geschichten erzählen, denn sie sprechen den Leser direkt an.
Das alles macht dieses Buch zu einem wahren Leseerlebnis, einem Gefühlserlebnis, und zwingt den Leser ein wenig dazu über diese Thematik mal anders nachzudenken.

„Wenn du dein ganzes Leben in einen Koffer packen musst – nicht nur die praktischen Dinge wie Kleidung, sondern auch die Erinnerung an Menschen, die du verloren hast, und an das Mädchen, das du einmal warst – was nähmst du da mit?“ (S.328)

Hier gelangt ihr zur Rezension aus der Bücherstöberecke.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.