Die Schattenschrift von D.Carpenter

schattenschriftTitel: Die Schattenschrift
Autor: Dana Carpenter
Verlag: Heyne
Taschenbuch

Maus ist ein Mädchen ohne Namen, ohne Eltern, und ohne Zukunft. Sie wächst in einem Kloster im 13. Jahrhundert auf, als der Jüngere König schwer verletzt von seinen Männern ins Kloster getragen wird. Da Maus als Heilerin ausgebildet wurde, will sie dem König sofort helfen. Zuerst trauen die Männer ihr nicht, doch Maus weiß sich durchzusetzen, und rettet dem Jüngeren König von Böhmen das Leben. Und knüpft so ein Band zwischen den beiden. Doch er darf niemals erfahren, dass sie anders ist. Sie hat Gaben, vor denen alle im Kloster und Dorf Angst haben…

Dieses Buch fesselt einen sofort. Maus ist ein toller Charakter. Ohne Herkunft, aber mit viel Wissen, versucht sie ihre Gaben so gut es geht unter Kontrolle zu halten. Im Kloster hat sie ein behütetes Leben geführt, doch mit dem König am Hof gerät sie schnell in die Intrigen und Machtspielchen, und findet sich am Ende zwar mit einem Namen, aber dem falschen Mann wieder.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, man fühlt sich sofort in das Buch hineingezogen und im 13. Jahrhundert wieder, an der Seite von Maus. Dass sie was besonderes ist, erkennt man sofort.
So begeistert ich von der ersten Seite an war, so enttäuscht bin ich vom Ende. So die letzten 100 Seiten machen für mich alles kaputt. Was ist so falsch an einem Happy End? Und selbst wenn sie nicht das Ende bekommt, was sie sich ersehnt, muss es denn gleich so grausam sein? Das Ende lässt einen mit mehr Fragen zurück, als Antworten, und hat mich zumindest ziemlich runtergezogen. So gefesselt sich am Anfang war, so sehr hab ich mich zum Ende durchgequält.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.