Ein Winter in Venedig von C.Gallay

20150603_163931Titel: Ein Winter in Venedig
Autor: Claudie Gallay
Verlag: btb
Taschenbuch

Ein Winter in Venedig ist ein Roman über eine 40 jährige Frau, die von ihrem Freund verlassen wurde und die Lebenslust verloren hat. Nachdem sie Zuhause in Frankreich fast wahnsinnig geworden ist, weil sie einige Ticks entwickelt hat und keinen Kontakt zu niemanden mehr hatte, hat sie kurzerhand ihr Konto leer geräumt und nach Venedig gefahren. Im Winter ist Venedig eher grau, und doch durchstreift sie die verwinkelten Gässchen und erforscht Venedig. In ihrer Pension freundet sie sich mit dem russischen Fürsten an, der dort seit 5 Jahren lebt, und in Venedig freundet sie sich mit einem Buchladenbesitzer an.

Das Buch ist leicht zu lesen. Die Kapitel sind kurz, die Sätze auch. Teilweise sind sie sehr abgehackt und unvollständig, wie Gedankengänge, die man nicht so richtig fassen kann. Es wirkt, als wenn die Protagonistin dem Buchladenbesitzer ihr Abenteuer in Venedig erzählt.

Mir gefällt an dem Roman sehr, dass die Kapitel kurz sind und es leicht zu lesen ist. Aber die Erzählweise gefällt mir nicht. Diese unvollständigen Sätze, abgehackte Gedankengänge, machen für mich oft keinen Sinn. Ich kann mir nicht vorstellen, dass einige Gespräche, wie sie im Buch gehalten werden, wirklich in der Realität vorkommen. Die Beschreibungen von Venedig finde ich allerdings sehr anschaulich, wenn auch teilweise wenig schmeichelhaft.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.