Elsas Stern von A.Christofferson

Titel: Elsas Stern
Autor: Agnes Christofferson
Verlag: Acabus
Taschenbuch

„Es gibt nicht den ewig bösen Deutschen. Es gibt den ewig bösen Nazianhänger, und da er auf der ganzen Welt vertreten ist, müssen wir dafür sorgen, dass die „Sache“ nicht vergessen wird.“ (S.272, Nachwort der Autorin)

Bei der Flucht aus Deutschland werden Elsa und ihre Familie geschnappt und nach Auschwitz deportiert. Durch eine glückliche Fügung bleiben Elsa und ihre jüngere Schwester Hanna zusammen, doch schnell müssen sie die Wahrheit akzeptieren: Auschwitz ist kein Arbeitslager, sondern eine Todesfabrik. Und ihre Mutter ist nicht in einem Erholungslager, sondern sehr vermutlich bereits tot.
Jahrzehnte später in einem Restaurant sitzt Elsa mit ihrer Tochter, als ihr Blick auf einen Mann fällt. Als ihr klar wird, wer dieser Mann ist, erleidet sie einen Nervenzusammenbruch. Ihre Tochter Leni erfährt durch das Tagebuch ihrer Mutter, warum sie so ein Geheimnis um ihre Vergangenheit gemacht hat, und beschließt etwas zu unternehmen.

Dieses Buch ist hart. Aber das sind Bücher über Konzentrationslager immer. Es sind zwar fiktive Personen, aber reale Erlebnisse. So sind die Grausamkeiten der Nazis und in Auschwitz furchtbar real beschrieben, und Elsa wirkt durch ihre Unwissenheit anfangs naiv, doch entpuppt sie sich als sehr willensstark. Was mir sehr gefallen hat ist diese Unwissenheit bei Elsa. Sie ist sehr behütet aufgewachsen, und vor ihrer geplanten Flucht wurde sie mit ihrer Familie bei einem Freund ihres Vaters versteckt, d.h. Elsa hat nicht viel vom Krieg mitbekommen. Und als sie dann nach Auschwitz kam, konnte sie nicht so ganz glauben, dass es so gut wie nichts zu Essen und zu Trinken gibt, dass sie zu 6 auf einem Bett schlafen müssen, dass sie keine Unterwäsche und warme Kleidung kriegen, und so weiter. Erst langsam wird ihr klar, wie grausam die Realität wirklich ist. Das macht das Buch nur umso realistischer, und umso grausamer.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, es wird abwechselnd aus Lenis Sicht und aus dem Tagebuch der Mutter erzählt. Bei aller Grausamkeit in diesem Buch, gibt es doch ein Happy End. Nicht nur Familienzusammenführungen und das Treffen alter Freunde, sondern auch etwas Gerechtigkeit, indem ein Schuldiger vor Gericht gebracht wurde. Unheimlich befriedigend, auch wenn das das Leid nicht auslöscht, geschweige denn wieder gut macht. #GegendasVergessen

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.