Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling von S.Kuyper

20150518_200051Titel: Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling
Autor: Sjoerd Kuyper
Verlag: Gabriel Verlag/ BloggDeinBuch
Gebundene Ausgabe

Erst wirst du verrückt und dann ein Schmetterling von S.Kuyper ist ein besonderes Buch und verdient eine besondere Rezension. Ich danke Blogg dein Buch und dem Gabriel Verlag für dieses Büchlein. Es hat mir den Tag versüßt.

Zuerst einmal muss ich sagen, dass mich der Titel auf Anhieb angesprochen hat. Er ist so außergewöhnlich, dass ich auch ganz ohne Erwartung ans Lesen gegangen bin und ich glaube ich habe mir nicht mal die Beschreibung zu dem Buch durchgelesen.

Kos ist ein 13jähriger Junge. Und Jungs schreiben keine Tagebücher, das machen nur Mädchen. Und alte Männer. Daher hat Kos ein Tagetonband. Und er erzählt, was ihm alles in den zwei Wochen nach dem Herzinfakt seines Vaters alles passiert. Kos Mutter ist vor 3 Jahren gestorben und der Vater hat sich allein um das Hotel gekümmert. Nun ist Kos der Mann im Haus, nur dass seine drei Schwestern nicht auf ihn hören.

Kos ist charmant, und seine Schwestern wie Schwestern eben sind. Sie sind der Meinung er kann nichts, immerhin ist er nur ein Junge. Und so läuft im Hotel einiges rund. Außerdem ist Kos in Isabel verliebt. Da läuft auch so einiges rund, vor allem aber schief. Und auch die Tonbandaufzeichnungen sind manchmal etwas wirr, weil man seine Gedanken ja auch nicht sortiert denkt, sondern wie sie gerade kommen. Und gerade das macht dieses Buch so besonders. Kos Witz, seine charmante Art alles den Bach runtergehen zu lassen und trotzdem alles positiv zu sehen.

„Plötzlich merkte ich, dass ich nicht rot geworden war. Wusste gwar nicht, dass ich das konnte: nicht rot werden. Man müsste viel mehr auf das achten, was nicht passiert. […] dann wäre das Leben schön. […] Blöd, dass man die unangenehmen Sachen immer gleich merkt, einem aber nicht auffällt, wenn alles in Ordnung ist.“ (S.70)

Dieses Zitat enthält so viel Wahrheit, die glaube ich nur Kinder/Jugendliche sehen können. Jetzt hör ich mich schon an wie eine alte Frau, aber seien wir mal ehrlich: alle jammern. Immer. Keiner sagt: Weißte was, heute geht’s mir richtig gut. Alle sagen: Ich hab Rücken, o.ä. (Grässliche Spruch, wo bleibt da die Deutsche Grammatik??) Na jedenfalls hat mich dieses Buch zum Schmunzeln gebracht, und ich freue mich richtig doll, dass ich es lesen durfte und empfehle es jedem. Es macht Spaß Kos auf seiner Reise durch den Mai zu begleiten.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.