Flucht über den Tumen von Y.Moon

Titel: Flucht über den Tumen
Autor: Yeong-sook Moon
Verlag: Korean Book Services – Helmut Hetzer Verlag/

Taschenbuch

„Yeong-dae, wir sind doch so schwach. Was könnten wir denn nur tun? Wir haben keine andere Wahl. Es ist wirklich ein Hundeleben, weißt du?“ (S.162)

Yeong-dae hat alles verloren. Seine Schwester wurde von Nordkorea nach China verkauft, sein Vater ist nach einem Unfall gestorben, seine Mutter wurde als Kapitalistin verhaftet und seine kleine Schwester ist verhungert. Yeong-dae ist also ganz allein, und beschließt über den Tumen nach China zu fliehen und dort seine große Schwester zu suchen.

Dieses Buch ist furchtbar. Es ist wie ein Zeitzeugenbericht aus dem zweiten Weltkrieg zu lesen, nur viel schlimmer, weil es nicht so lange her ist, sonder geschieht. Yeong-dae wächst in Nordkorea auf, Hunger und Not sind seine ständigen Begleiter. Durch ein Kinderarbeitsprogramm müssen sich die Kinder ihr Recht auf Bildung erkaufen, indem sie Schrott sammeln und den in der Schule abgeben. Wenn sie keinen Schrott mitbringen, bauen sie Schulden ab. Und die Aussicht auf bergeweise Schulden bringen die Kinder dazu die Schule abzubrechen.
Die Eltern sind nicht besser dran. Sie tun alles, um an Essen für ihre Kinder zu bekommen. Die Fabriken stehen still und die Rationen wurden eingestellt. Selbst Möbel gibt es nicht mehr zu verkaufen. An der Grenze zur Armut, greifen alle Menschen zu Verzweiflungstaten. Deswegen flieht Yeong-daes große Schwester nach China, nichts ahnend was sie da erwartet, deswegen bricht der Vater in die Berge auf um Pilze zu sammeln, und deswegen stiehlt die Mutter Maismehl aus den Lagern. Und so kommt eines zum anderen.

Ich finde dieses Buch total bewundernswert, denn es wurde von Schülern eines Gymnasiums übersetzt, vom Koreanischen ins Deutsche. Und auch wenn ich finde, dass man das an der leichten Sprache merkt, dass es von Schülern übersetzt wurde, finde ich es total bemerkenswert, wie gut es geworden ist. Die Geschichte ist sehr spannend, sehr realistisch, und richtig furchtbar, auf menschlicher Ebene. Die Übersetzung ist fantastisch. Klar, hier und da gibt es ein paar Fehler, aber darüber kann man hinweg schauen. Denn man sollte das große Ganze nicht aus den Augen verlieren. Schüler haben sich zusammengesetzt um dieses Buch zu übersetzen, um auf das Schicksal nordkoreanischer Kinder aufmerksam zu machen, und das ist ihnen gelungen. Ich habe geweint bei den vielen schlimmen Dingen, die Yeong-dae zugestoßen sind, aber auch bei den Dingen, die Menschen sich untereinander antun. Sei es der Soldat, der einem Befehl folgt, oder den Dorfbewohnern, die aus Angst handeln. Ein Buch, was wachrüttelt, und Angst macht, und zum Nachdenken anregt, und Aufmerksam macht. Ein Buch #GegendasVergessen.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.