Ich habe gesündigt…

Ich hab zu meinem Junggesellinnnnnnenabschied ein eBook-Reader bekommen und muss jetzt hier mal Vor- und Nachteile darlegen. Vorteile gibt es natürlich einige: zum einen ist es nicht so unangenehm zu lesen, wie ich dachte. Also es ist eben doch kein richtiger Computer. Außerdem kann man Helligkeit, Schriftfarbe, Abstand, Ränder etc. einstellen, sodass es für jeden komfortabel wird. Außerdem kann man, wenn ein Buch fertig ist, direkt das nächste anfangen zu lesen, ohne sich daran ’nen Bruch heben zu müssen, was ich bisweilen getan habe. Vor allem bei mehrteiligen Büchern ist das extrem praktisch. Hinzu kommt ja auch die Handlichkeit. Sehr angenehm, nicht so’n Kilobuch in der Hand halten zu müssen. 😉 Und ’ne tolle Schutzhülle hab ich mir auch gleich zugelegt. Ich glaube das war’s soweit.

Nun die Nachteile. Es ist eben kein Buch! Es riecht nicht nach Buch, man sieht nicht, was ich alles so tolles in meinem Schrank zu stehen habe und man wird nicht in der Bahn angequatscht und bekommt Buchempfehlungen. Außerdem sieht man nicht, wie weit man schon gekommen ist, oder wie weit es bis zum nächsten Kapitel ist. Zurückblättern geht auch nicht, wenn man nochmal was nachlesen will und es nicht „markiert“ hat.

Alles in allem bevorzuge ich weiterhin richtige Bücher, mit Umblättern, zurückblättern, eben nochmal die Lieblingsstelle nachlesen, und Sätze nochmal lesen, weil man vergessen hat, wo genau man war. 🙂 Aber meinen Reader mag ich trotzdem sehr! 😉

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.